Piep-Show – Futterhäuschen an der Scheibe

piep-show
„Piep-Show“ heißt diese überdachte und mit Saugnäpfen an der Scheibe befestigte Plastik-Schale zur Vogelfütterung im Winter.

Ein Futterhäuschen direkt am Fenster – das hatten doch meine Großeltern früher! Als ich im November eine moderne Variante davon entdeckte, musste ich sie mir gleich bestellen. Das Design gefiel mir und ich war gespannt, ob meine Jungs es auch so toll finden würden wie ich als Kind, wenn die Vögeln zur Fütterung so nah ran kommen.

In der Familie waren wir ganz unterschiedlicher Meinung, wie lange es wohl dauern würde, bis sich die ersten Vögel so nah zu uns ran trauen. Tage oder eher Wochen? Bei meiner Oma und meinem Opa früher gab es noch ein dünnes Gardinchen dazwischen. Bei uns nicht. Würde das eine Rolle spielen? Oder dass sie rein fliegen müssen, unter einen Balkon? Und dass der nächste Strauch bestimmt zwei Meter weg ist?

Bei den ersten Beobachtungen waren wir uns nicht sicher: Wurde das Futter weniger oder bildeten wir uns das nur ein? Dann – etwa drei Wochen nach dem Aufhängen – sah mein Mann das erste Mal eine Kohlmeise Futter holen. Und vor ein paar Tagen kam wieder eine Kohlmeise, diesmal sogar als wir alle am Esstisch saßen – nicht weit von der Scheibe entfernt. Auch wenn sie es sehr eilig wieder weg zu kommen. Was allerdings auch daran liegen könnte, dass mein Kleiner (5) begeistert die Arme hochwarf und „Jaaa!“ rief… 😉

Aber ich bin jetzt ganz zuversichtlich, dass die Vögel nun öfter kommen werden. Vielleicht schaffe ich es irgendwann noch ein Foto von einem von ihnen zu machen. Aber ich wollte mit dem Bloggen nicht warten, bis ich einen erwischt habe. Bis dahin ist der Winter vielleicht schon vorbei.

Wer es mit dieser Art Futterhäuschen probieren will, kann das Ding prinzipiell in jedem Zimmer von außen an die Scheibe heften. Außenjalousien kann man allerdings dann nicht benutzen. Die Saugnäpfe muss man selbst auf das Metallgestell schieben. Das geht ziemlich schwer. Mit etwas Spülmittel und Wasser angefeuchtet ging es etwas besser. Die Saugnäpfe halten übrigens richtig gut. Da hatte ich ja erst Bedenken, weil ich schon so oft schlechte Saugnapf-Haken hatte, die von Fliesen und anderen glatten Flächen innerhalb von Stunden wieder abfielen. Aber hier: kein Problem! Überhaupt stimmt die Qualität, finde ich.

Es gibt ein paar ähnliche Futterhäuschen, auch mit Saugnapf-Konzept. Über die kann ich nichts sagen. Wir haben die „Piep-Show“. Die kann ich empfehlen (auch wenn der Name albern ist).

Die Meisenknödel, die dran hängen, sind übrigens selbst gemacht, aus geschmolzenem Kokosfett und reingerührtem Streufutter. Als die Masse wieder etwas fester wurde, haben wir Kugeln draus geformt und sie in die zwei Hälften eines aufgeschnittenen Zwiebelnetzes gebunden.

Ähnliche Artikel:

3 Gedanken zu „Piep-Show – Futterhäuschen an der Scheibe“

    1. Bin da keine Expertin. Haben wir dieses Jahr zum ersten Mal gemacht. Hatten uns vorher ein paar Youtube-Videos zum Thema angeschaut. Da wurde meist Kokosfett verwendet, aber auch mal Rindertalg oder gehärtetes Pflanzenfett. Hatten noch einiges an Kokosfett übrig, das weg musste. Daher haben wir’s damit gemacht. Denke, es wird nicht alles gehen.Sollte bei Raumtemperatur fest sein, aber auch nicht schnell ranzig werden. Butter eignet sich daher eher nicht, denke ich…

  1. Auch ich freue mich an den Anblick von Vögeln beim Fressen mein Häuschen hängt bis jetzt noch neben einem Busch ob ich das mal probiere so nah am Fenster? 🙂
    jelidi andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.