Pilz-Ästhetik

Hier ging's mir um die Frage, wie ich den Pilz ganz nah zeigen, aber gleichzeitig einen Eindruck von der Umgebung vermitteln kann. Für die Gestaltung hab ich lange rumprobiert und dann festgestellt, wie wichtig es ist, dass die Linien der äußeren Bilder zum inneren Bild hoch laufen, damit es als Serie gut wirkt.

Im Juni hatte ich ja schon von dem Grundlagen-Fotokurs berichtet, der mich in die Geheimnisse meiner Spiegelreflex eingeweiht hat. Nun läuft der Fortgeschrittenen-Kurs und macht richtig Spaß. „Fortgeschrittene Digitalfotografie“ heißt er und ist natürlich wieder bei Gert Klaus.

Wie auch beim vorherigen Kurs gibt es die bewährte Mischung: Einführung mit Technik-Tipps, drei Exkursion mit verschiedenen Schwerpunkten + jeweils Nachbesprechung der Fotos. Jeder Teilnehmer bringt 2-3 Bildserien mit. Collagen, bei denen es erstmals auch um Gestaltung geht. Um Passepartouts und Hintergrundfarben, um Größe und Anzahl der Bilder, um Anordnungen und die Magie der Zahlen.

Sieht der nicht aus, wie im Märchenbuch? Fehlt nur noch Rotkäppchen, die den Weg entlangschlendert... Als ziemlich auffälliges Motiv wollte der Fliegenpilz sich nicht so recht in eine Collage einfügen. Erst mit der Kombination von Totale und Detail war ich dann zufrieden.

Bei der ersten Exkursion drehte sich alles um Nachtaufnahmen, so richtig mit Stativ und langer Belichtungszeit. Dafür waren wir um die Nürnberger Burg unterwegs. Für dieses Blog interessanter fand ich jetzt aber die Bilder der zweiten Exkursion, denn bei der ging’s raus in die Natur, genauer gesagt in die Schwarzachklamm bei Feucht.

Ich weiß jetzt, dass eine Klamm eine enge Schlucht mit teils überhängenden Felswänden ist. Naturgemäß gibt es dort wunderbare Fels-, Wald- und Wasserformationen zu fotografieren. Viel davon gesehen habe ich allerdings nicht. Ähem. Ich muss gestehen, dass ich die spektakulärsten Fels-Überhänge sogar erst gestern auf den Fotos der anderen gesehen habe. Und warum?

Und dieses Bild ging in allen möglichen Collagen unter, obwohl es eins meiner Lieblingsfotos war. So durfte es alleine stehen bleiben. Ausnahmsweise.

Weil es mir die Pilze angetan haben. Wie man sieht. Und wenn alle zwei Meter wieder so ein hübsches Herbstwald-Model vor meiner Kamera posiert, kann ich doch nicht einfach hinter den Anderen hereilen, oder? Nein.

Stattdessen robbte ich zwei Stunden mit dem Bauch auf dem Waldboden um meine kleinen Schönheiten herum. Sehr zur Erheiterung der Sonntagsspaziergänger übrigens, die in Pärchen- und Familiengrüppchen an mir vorbeizogen…

Ähnliche Artikel:

2 Gedanken zu „Pilz-Ästhetik“

  1. Hallo Brynia,
    wieder ein prima Artikel über den Fotokurs! Es hat auch mir wieder viel Spass gemacht. Dass Du bei der Naturexkursion die Pilze attraktiver als die Landschaft fandest, ist ja durchaus ok. Jeder sieht eine Kulisse anders – und Deine Fotos sind ja prima. Liebe Grüsse, Gert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.