Milchzähne ade!

VORHER: Hier hängt der vierte Wackelzahn noch am letzten Zahnfleisch-Faden. Im Gespräch NICHT auf diesen Zahn zu starren, ist schwierig.

„Wann krieg‘ ICH endlich Wackelzähne?“ Nach Monaten des Wartens ist es für meinen Großen nun auch so weit. Die Zähne purzeln nur so.

Aber wie lange er darauf warten musste! Die ganze Familie kannte das Pixi-Buch „Die Sache mit dem Wackelzahn“ schon auswändig.

Die Sachgeschichte von der Maus zum Thema hatte er bereits gefühlte 1.600-mal angeschaut. Er hätte Vorträge darüber halten können, warum wir Menschen einen Zahnwechsel brauchen.

Nur er selbst schien offenbar keinen zu brauchen.

Das Lächeln der Vorschulkinder um ihm herum entblößte die schönsten Lispel-Lücken. Wackelzähne blieben beim Kindergarten-Frühstück im Apfel stecken oder fielen beim Zähneputzen raus. Ja, die Schneidezähne der Kiga-Kollegen schienen um die Wette zu wackeln. Nur seine waren so fest und standhaft als müssten sie noch Jahre halten.

Vielleicht, weil er sich beim Zähnekriegen im ersten Lebensjahr auch schon Zeit gelassen hat? Alle Babys um ihn rum bekamen ihre Zähne passend zur Brei-Ära. Nur er nicht. Verwandte fingen an sich regelmäßig zu erkündigen, ob denn nun schon mal ein Zähnchen da sei. Ganze 11 Monate ließ sich das erste Zeit, bis es hervorlugte.

Einem Baby ist sowas egal. Nicht aber einem Vorschulkind, das nach Zeichen seines Großwerdens sucht. Und eines dieser Zeichen sind eben Wackelzähne. Welch Geduldsprobe also, als im Winter die ersten, großen Zähne HINTER seinem Milchgebiss wuchsen. Also unverschämterweise so, dass dafür keine Milchzähne ausfallen mussten.

Aber irgendwann geben sich die standhaftesten Milchzähne geschlagen. Und seit Ralph von der Sendung mit der Maus uns das so schön erklärt hat, wissen wir auch genau, wie das passiert.

NACHHER: Und weg ist er. Nun pfeift’s ganz schon durch. Klingt beim Sprechen irgendwie nach vergessenem Gebiss…

Viele denken ja, so ein Milchzahn hätte keine Zahnwurzel, einfach weil er beim Rausfallen keine hat. Bevor er wackelt, hat er aber sehr wohl eine. Ja, genaugenommen wird ein Milchzahn erst durch den Verlust seiner Wurzel zum Wackelzahn.

Oberhalb der Milchzähne warten die zweiten Zähne auf ihren Einsatz. Wenn sie irgendwann anfangen nach unten zu wachsen, machen die Milchzahnwurzeln ihnen Platz, indem sie einfach abgebaut werden. Bei der „Sendung mit der Maus“ gibt’s ein Filmchen, wo man Fresszellen sieht, die an einer Zahnwurzel knabbern.

Wenn die Wurzel weg ist, dann ist’s der Zahn auch bald. Das kann dann auch mal Schlag auf Schlag gehen. Wie bei uns jetzt. Ein Milchzahn nach dem nächsten fängt an zu wackeln und fällt aus. Und die Zahn-Sammeldose, die 2 Jahre auf ihre Befüllung wartete, wird endlich gefüttert. Vor einer Woche klimperte der dritte rein. Und heute war der 4-te dran. Und die restlichen 16 werden sich schon auch in ihr Schicksal fügen!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.