Blogroll

Ich wage mich einen Schritt weiter in mein neues Leben als Bloggerin und habe eine Blogroll angelegt mit allem, was ich in den letzten Monaten schätzen gelernt habe.

Mit rein muss natürlich das Blog des Laborjournals. Als ich nach meinem Bio-Studium 2003 ein Praktikum in der Redaktion des Laborjournals machte, bloggte Ralf Neumann noch nicht selbst, aber er las eine Menge englischsprachige Wissenschaftsblogs. Jetzt ist er selbst dabei und ich lese es gern, nicht nur weil ich bis vor meiner Babypause selbst viel für’s Laborjournal geschrieben habe, sondern weil es gut ist und immer noch besser wird. Am interessantesten sicherlich für forschende Labor-Biologen, aber selbst Nicht-Biologen, die sich im Detail weder für Optogenetik, noch für Fehler im Peer Review-Verfahren interessieren, werden mindestens Forscher Ernst ins Herz schließen.

Ich bin mir auch fast sicher, dass es Ralf Neumann war, der mich auf Carl Zimmer aufmerksam machte, einen hier fast unbekannten US-amerikanischen Wissenschaftsjournalisten und Sachbuchautoren. Ich liebe seine Bücher. Kenne sonst niemanden, der so allgemeinverständlich und zugleich kompetent und poetisch über die Biologie schreibt. In seinem Blog The Loom betreibt er nicht nur Werbung in eigener Sache, liefert Videos seiner Vorträge, Links zu seinen Podcasts und Ankündigungen neuer Bücher, sondern auch lesenswerte Nachträge zu seinen Artikel. Selbst wer nicht gern auf englisch liest, interessiert sich vielleicht für seine wachsende Sammlung von Science Tattoos!

Auch die Scilogs besuche ich oft. Erst hatte ich nur einige Blogs als RSS abonniert gehabt, wie das Fischblog und Detritus. Inzwischen kommt aber der ganze bunte Strauß der Wissenschaftsblogs in mein Mail-Programm, was eine sehr gute Entscheidung war, sonst hätte ich ja zwischen den Jahren Trota von Berlins Artikel über Kaiser Wilhem den zweiten und seine Geburt verpasst oder Michael Groß‘ Zusammenfassung eines Reviews über die physiologischen Hintergründe des Placebo-Effekts.

Was ich sonst noch gern lese: Ich mag den Kinderdoc, der so schön lästert, in kleinen, mal haarsträubenden, mal lustigen Episoden aus seinem Kinderarzt-Leben, wie in Neulich beim Not-Dienst, über Globuli gegen Streptokokken-Angina. Ähnlich lästerlich schön, nur von einer Apothekerin in der Schweiz: Pharmama. Eine runde Mischung aus täglichem Erleben in der Apotheke (z.B. über eine Kundin, die ein Tablettenblister mitgebacken hat) und netten Serien. So fotografiert sie alte Medikamente, die bei ihr abgegeben werden im Vergleich zu den neuen Packungen. Manchmal sehen die alten aus wie aus den 50ern…

Ähnliche Artikel:

2 Gedanken zu „Blogroll“

    1. Juchhu, nach 20 weggeklickten Spam-Kommentaren endlich der erste richtige, echte Kommentar! Danke! Ich bin gespannt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.