Schlagwort-Archive: Verlosung

Vom „Ei“, das noch zu haben ist & der diesjährigen Aktion „Blogger schenken Lesefreude“

Blogger_Lesefreude_2014_Logo-286x300Leider gab es beim März-Rätsel diesmal keinen Gewinner, weil ich zwar Antworten bekam, aber die richtige Lösung nicht dabei war (Auflösung folgt noch).

Das ist zwar schade. Die gute Nachricht ist aber, dass es eine weitere Gelegenheit gibt, das Buch zu gewinnen. Wer sich dafür interessiert hatte, aber nicht auf die richtige Antwort kam, hat zum Welttag des Buches am 24. April noch einmal Gelegenheit, in den Lostopf zu hüpfen. Ohne Quizfragen, dafür mit einer anderen Aufgabe, die noch nicht verraten wird.

Und damit ist jetzt auch offiziell verkündet, dass ich dieses Jahr wieder an der Aktion Blogger schenken Lesefreude teilnehme. Die Aktion hat letztes Mal sehr viel Spaß gemacht, es haben sich nette neue Kontakten ergeben und andere Inspirationen als sonst.

Wer die Aktion noch nicht kennt, sollte in der Woche nach dem 23. April unbedingt mal blogsurfing gehen. Unzählige Seiten nehmen teil und verlosen in dieser Zeit ein oder mehrere Bücher. Vom „Ei“, das noch zu haben ist & der diesjährigen Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ weiterlesen

Rätsel des Monats: Wo ist der Biberdamm?

Biberspuren2Neulich beim ausgedehnten Sonntagsspaziergang durch fränkischen Wald stieß ich mit der anderen Freiluft-Liebhaberin der Großfamilie auf etwas, was es in unserer Kindheit nur noch in Zeichentrickfilmen gab: Biberspuren.

Angesichts gefällter Bäume mit charakteristischen Nagespuren fragten wir uns ziemlich schnell: Wo ist eigentlich der Damm, den die Biber sich laut Comic immer bauen? … Hmmmh… an dem von uns entdeckten Gewässer war keinerlei Bautätigkeit zu sehen. Die Bäume lagen einfach wie fallen gelassene Mikado-Stäbe irgendwo am Ufer rum. Komisch. Oder doch nicht? Rätsel des Monats: Wo ist der Biberdamm? weiterlesen

Lesefreude-Nachlese und Netzgemüse

Bei der Aktion Blogger schenken Lesefreude habe ich ja nicht nur zwei Bücher verlost, sondern selbst auch zwei gewonnen. Hier kommen meine Rezensionen:

Mein deutsches Dschungelbuch*von Wladimir Kaminer (gewonnen im Könniginnenreich von Regina) ist eine Geschichten-Sammlung von den Lesereisen des Autors – in von Kaminer gewohnter Weise lapidar zusammengestellt aus genauer Beobachtung echter Absurditäten gemischt mit ausgedachten Absurditäten, bei der ich aber nie sicher bin, wo genau die Realität aufhört und die Fantasie anfängt. Bei der Hälfte der Geschichten schwappte Kaminers besondere, schulterzuckende, russische(?) Schwermütigkeit auf mich über, in der anderen Hälfte der Geschichten überwog aber der Witz und überraschte mich an unerwarteten Stellen.

Das Schweigen der Miss Keene*(gewonnen bei Steffis Bücherkiste) ist ein Liebesroman von Julie Klassen. Ein Jane-Austen-mäßiger. So richtig mit Gouvernanten und Geheimnissen. So einer für’s Gemüt, bei dem ganz klar ist, dass sich am Ende die Richtigen kriegen. Wenn sie denn mal all diese ganzen Intrigen und Missverständnisse, Standesgrenzen und alten Familientraumata aufgearbeitet haben. Bis dahin dürfen sich die Protagonisten das ganze Buch lang heimlich begehren und bei zufälligen Berührungen erzittern. Jaha, ein ganzes, dickes Buch lang! Stolz und viktorianische Sittsamkeit sei Dank! Herrlich… 🙂

Wenn wir schon bei nicht-biologischen Büchern sind  dachte ich stelle ich doch gleich mal das dritte Buch vor, das ich gerade zu Ende gelesen habe: das Netzgemüse*Das habe ich nicht gewonnen, sondern mir von Amazon ganz höchstselbst gekauft und – dem Thema angemessen – auf meinen Kindle gezogen. Es geht schließlich um Digitalisierung, wenn auch die der Kinder. Denn Netzgemüse ist ein Erziehungsratgeber zur – wie der Untertitel sagt – „Aufzucht und Pflege der Generation Internet“. Darin gewähren die Haeuslers, (Tanja und Johnny von Spreeblick) einen Einblick in die Erziehung ihrer zwei Söhne, was Internet, Smartphones und Videospiele angeht. Unaufgeregt, pragmatisch und seeehr sympathisch.

Ich kaufe mir ja, wenn überhaupt, dann nur Ratgeber, die mich das bestätigen, was ich eh schon denke und mache – oder zumindest versuche. Weil das bei anderen Leuten nicht viel anders ist, werde ich hier auch keinen umstimmen, der sich von alarmistischen Büchern wie „Digitale Demenz“ angezogen fühlt und ihn davon überzeugen, sich stattdessen „Netzgemüse“ zuzulegen. Wer sich erzählen lassen will, dass das Internet böse ist und wir alle durch zuviel digitale Denkhilfen im Alltag total verdummen, dem sei das Spitzer-Buch gegönnt.

Ich aber lasse mir viel lieber von den Haueslers bestätigen, dass Medienerziehung etwas Aktives, etwas Gestaltetes sein kann. Etwas, was mit Vertrauen zu tun hat. Mit Kontrolle und Regeln auch. Aber vor allem mit Vertrauen. In sich selbst und die Kinder.

Es sei also stattdessen allen Kultur-Optimisten ans Herz gelegt, die ahnen oder sich sogar wünschen, dass man genauso unbefangen über digitale Spiele reden kann wie über den Schwimmbadbesuch oder das Malen, Basteln, Kneten. Für Pragmatiker, die wissen, dass Kinder ganz selbstverständlich beides tun: mit allen Sinnen und ganz körperlich Erfahrungen sammeln UND die virtuellen Welten erkunden.

Es sei denen empfohlen, die sich eh‘ über die erhobenen Augenbrauen und Zeigefinder wundern und sich fragen, warum nicht beides normal sein darf: Auf-Bäume-Klettern UND auf virtuelle Monster schießen. Mit Lego bauen UND mit SuperMario durch die Level springen. Fußball spielen UND im Chat rumalbern. Als würde sich das irgendwie gegenseitig ausschließen.

* mit dem Sternchen kennzeichne ich Partner-Links im Text (mehr dazu im Werbe-Disclaimer)

Verlosung: Mauersegler und Evolution

Blogger_schenken_LesefreudeZum morgigen Welttag des Buches werden in mehr als 1000 Blogs Bücher verlost. Und eins dieser Blogs ist – tada – die Wissensküche.

Wenn du mitmachen willst, hinterlass‘ mir in den nächsten Tagen einen Kommentar unter diesem Beitrag. Vielleicht zieh ich in einer Woche ja deinen Namen aus dem Hut und du hast bald ein schönes, neues Sachbuch für deine Kinder, Enkel oder Nichten/Neffen im Regal stehen.

Ich hatte ja schon drüber geschrieben, dass ich gerne an der Aktion Blogger schenken Lesefreude teilnehmen würde. Und auch darüber, dass es mir schwer fiel mich zu entscheiden, was ich verlosen möchte. Mich für nur EIN Buch zu entscheiden, war unmöglich. Aber nach einigen Tagen konnte ich die Unzahl der Möglichkeiten zumindest auf ZWEI reduzieren. Als Mutter und Biologin lag es zudem nahe Kinder-Sachbücher mit biologischen Themen zu nehmen.

Die zwei, für die ich mich entschieden habe, sind zwar beide von 2011, aber da hören die Gemeinsamkeiten auch schon auf. Ja, unterschiedlicher hätten die Bücher kaum ausfallen können. Aber gerade deshalb dürfen sie heute mal stellvertretend für viele andere tolle Bücher die Bandbreite an guten Wissensbüchern für Kinder repräsentieren. Übrigens kriegen die beiden Gewinner bei mir je ein funkelnagelneues Buch per Amazon geschickt, kein gelesenes von mir. Was nicht heißt, dass ich gebrauchte Bücher doof finde oder euch nicht zumuten will. Ich will nur meine eigenen Bücher nicht hergeben … 😉 Verlosung: Mauersegler und Evolution weiterlesen

Lesefreuden und Facebook

Blogger_schenken_LesefreudeHabt ihr schon von der Aktion zum Welttag des Buches gehört? Dem UNESCO-Buch-Feiertag? Mehr als 800 Blogger machen mit. Sie wollen am 23.4. in ihren Blogs Bücher verlosen.

Ich würde auch so gern dabei sein. Aber dafür müsste ich es schaffen, mich innerhalb der nächsten Woche für eins der tausend möglichen tollen Bücher zu entscheiden, das ich an einen Wissensküche-Leser verschenken will. Am Sa, den 20.4. ist nämlich Anmeldeschluss bei den Initiatorinnen Christina Mettge von Pudelmützes Bücherwelten und Dagmar Eckhardt alias GeschichtenAgentin.

Puh… Entscheidungsschwäche… 😉

Aber zu einer ganz anderen Entscheidung bin ich heute schon mal gekommen und die hing mit der Lesefreude-Aktion zusammen. Auf deren Anmeldeseite, die ich seit gestern umkreise während ich überlege und überlege, steht nämlich „Wir sind auf Facebook. Ihr auch? Nennt uns eure Fanpage und wir weisen darauf hin.“

Da dachte ich alte Facebook-Skeptikerin plötzlich: „Ach, was soll’s, ich probier das jetzt einfach aus.“ Ich ziere mich ja als Privatperson da reinzugehen, aber für die Wissensküche find ich’s gut. Könnt gern vorbeischauen, auch wenn noch nichts Großartiges drauf ist auf der frischgebackenen Facebook-Fanpage für die Wissensküche (außer diesem ominösen Daumen nach oben, der so verlockend zum Anklicken ist … ;-))