Schlagwort-Archive: Nisthilfe

Nistkasten zum Beobachten: Halbhöhle erlaubt Einblicke auch ohne Kamera

Nistkasten mit Einblick: In der Halbhöhle ist der Vogelnachwuchs gut zu sehen.

Halbhöhlen haben einen großen Vorteil im Vergleich zu den Nistkästen mit kleinem Einflugloch: Man kann nicht nur die fütternden Eltern beobachten, sondern auch die Jungvögel. Und das ganz ohne Kamera. Wie bei der Hausrotschwanz-Familie, die derzeit in unserer Halbhöhle brütet.

Menschen, die gerne etwas mehr mitkriegen würden vom Brutgeschäft in ihrem Garten, müssen also nicht unbedingt zu Nistkästen mit Klappe und Plexiglasplatte greifen oder zu denen mit Funk-Kamera. Auch ein Halbhöhlen-Nistkasten erlaubt schöne Einblicke und ist zudem eine günstigere Lösung.

Nistkasten zum Beobachten: Halbhöhle erlaubt Einblicke auch ohne Kamera weiterlesen

„Was? Ich soll ein Hotel für meine Feinde bauen?“ – oder: Drohen durch das Insektenhotel schmerzhafte Stiche? – Insektenhotel (1)

yakeba-insektenhotel-bausatz_fragezeichen
Steigt durch ein Insektenhotel im Garten die Gefahr gestochen zu werden?

Meine Jungs (8 und 11) hatten leider schon oft das Pech von Bienen oder Wespen gestochen zu werden. Daher erntete ich erstmal nicht gerade begeisterte Reaktionen,  als ich sie für den Zusammenbau eines Insektenhotels gewinnen wollte.

Insektennester – nein danke?

„Was? Ich soll ein Hotel für unsere Feinde bauen?“, rief mein Großer sogar. Eine Nisthilfe in unserem Garten erschien ihm eine geradezu gefährliche Idee, hatte ihn doch letztens eine Wespe gestochen, weil sie ihr Nest verteidigen wollte. Und sie hatte ihn nicht nur ein- sondern gleich zweimal erwischt – in Hand und Ohr.

„Was? Ich soll ein Hotel für meine Feinde bauen?“ – oder: Drohen durch das Insektenhotel schmerzhafte Stiche? – Insektenhotel (1) weiterlesen

Amsel-Immobilie

Gestern beim Mittagessen hab ich sie schon beobachtet wie sie sich an meinem Fahrradkorb zu schaffen machte. Flog hin und wieder weg, saß am Rand und äugte, hüpfte dann wieder rein und wurschtelte darin herum. Mir schwante was.

Und tatsächlich, als ich später zu meinem Rad kam, erwartete mich der vielversprechende Rohbau eines Amsel-Nestes. Ich zeigte es begeistert dem Nachbarsjungen, was ich sofort bereuen sollte als ich auf’s Fahrrad stieg. Denn sein vorwurfsvolles Gesicht begleitete mich auf dem Weg in den Kindergarten: „Warum lässt du ihr das nicht?“ Noch dazu wirbelte der Fahrtwind das liebevoll drapierte Ding in einem wirren Haufen aus trockenen Blättern, Halmen und Moos. Und ich fühlte mich schlecht. Einfach mit dem Nest einer werdenden Amsel-Mutter davonfahren. Also wirklich! Wie unsensibel!

Amsel-Immobilie weiterlesen