Schlagwort-Archive: Internet

Der 200ste Artikel & eine Zwischenbilanz

screenshot_altes_design
Das alte Design…

Dies ist der 200ste Artikel in der Wissensküche! Ein schöner Anlass, um mal wieder zu berichten, was sich hinter den Kulissen tut. Ich erzähle über’s Re-Design, wie’s mit dem auswärtigen Bloggen so läuft und was ich über Werbung in der Wissensküche inzwischen denke. Der 200ste Artikel & eine Zwischenbilanz weiterlesen

Sofatutor – Nachhilfe im Youtube-Zeitalter

sofatutor.com - gute Bildung zu Hause
Letztens war ich bei Youtube auf der Suche nach einem Video zum Einbetten in einen Wissensküche-Beitrag. Dabei stieß ich zufällig auf Trailer von Sofatutor, in denen Biologisches erklärt wurde. Ich fand es schade, die Videos nicht zu Ende gucken zu können, weil sie ganz gut gemacht waren. Aber die ganzen Filme gibt es nur, wenn man ein Abo von Sofatutor bucht. Sie sind nämlich als Alternative zu Nachhilfe gedacht.

Weil das Konzept mir einen soliden Eindruck machte, habe ich das Angebot jetzt mal angetestet. Es gibt nämlich einen kostenlosen Testzugang, mit dem man sich Beispielvideos eines Faches und einer Klassenstufe anschauen kann. Und tatsächlich sind die Videos auch in voller Länge ziemlich überzeugend. Nicht dass es hier grad Nachhilfe-Bedarf gäbe bei meinen Jungs (9 und 5), aber es interessierte mich einfach. Sofatutor – Nachhilfe im Youtube-Zeitalter weiterlesen

Lesefreude-Nachlese und Netzgemüse

Bei der Aktion Blogger schenken Lesefreude habe ich ja nicht nur zwei Bücher verlost, sondern selbst auch zwei gewonnen. Hier kommen meine Rezensionen:

Mein deutsches Dschungelbuch*von Wladimir Kaminer (gewonnen im Könniginnenreich von Regina) ist eine Geschichten-Sammlung von den Lesereisen des Autors – in von Kaminer gewohnter Weise lapidar zusammengestellt aus genauer Beobachtung echter Absurditäten gemischt mit ausgedachten Absurditäten, bei der ich aber nie sicher bin, wo genau die Realität aufhört und die Fantasie anfängt. Bei der Hälfte der Geschichten schwappte Kaminers besondere, schulterzuckende, russische(?) Schwermütigkeit auf mich über, in der anderen Hälfte der Geschichten überwog aber der Witz und überraschte mich an unerwarteten Stellen.

Das Schweigen der Miss Keene*(gewonnen bei Steffis Bücherkiste) ist ein Liebesroman von Julie Klassen. Ein Jane-Austen-mäßiger. So richtig mit Gouvernanten und Geheimnissen. So einer für’s Gemüt, bei dem ganz klar ist, dass sich am Ende die Richtigen kriegen. Wenn sie denn mal all diese ganzen Intrigen und Missverständnisse, Standesgrenzen und alten Familientraumata aufgearbeitet haben. Bis dahin dürfen sich die Protagonisten das ganze Buch lang heimlich begehren und bei zufälligen Berührungen erzittern. Jaha, ein ganzes, dickes Buch lang! Stolz und viktorianische Sittsamkeit sei Dank! Herrlich… 🙂

Wenn wir schon bei nicht-biologischen Büchern sind  dachte ich stelle ich doch gleich mal das dritte Buch vor, das ich gerade zu Ende gelesen habe: das Netzgemüse*Das habe ich nicht gewonnen, sondern mir von Amazon ganz höchstselbst gekauft und – dem Thema angemessen – auf meinen Kindle gezogen. Es geht schließlich um Digitalisierung, wenn auch die der Kinder. Denn Netzgemüse ist ein Erziehungsratgeber zur – wie der Untertitel sagt – „Aufzucht und Pflege der Generation Internet“. Darin gewähren die Haeuslers, (Tanja und Johnny von Spreeblick) einen Einblick in die Erziehung ihrer zwei Söhne, was Internet, Smartphones und Videospiele angeht. Unaufgeregt, pragmatisch und seeehr sympathisch.

Ich kaufe mir ja, wenn überhaupt, dann nur Ratgeber, die mich das bestätigen, was ich eh schon denke und mache – oder zumindest versuche. Weil das bei anderen Leuten nicht viel anders ist, werde ich hier auch keinen umstimmen, der sich von alarmistischen Büchern wie „Digitale Demenz“ angezogen fühlt und ihn davon überzeugen, sich stattdessen „Netzgemüse“ zuzulegen. Wer sich erzählen lassen will, dass das Internet böse ist und wir alle durch zuviel digitale Denkhilfen im Alltag total verdummen, dem sei das Spitzer-Buch gegönnt.

Ich aber lasse mir viel lieber von den Haueslers bestätigen, dass Medienerziehung etwas Aktives, etwas Gestaltetes sein kann. Etwas, was mit Vertrauen zu tun hat. Mit Kontrolle und Regeln auch. Aber vor allem mit Vertrauen. In sich selbst und die Kinder.

Es sei also stattdessen allen Kultur-Optimisten ans Herz gelegt, die ahnen oder sich sogar wünschen, dass man genauso unbefangen über digitale Spiele reden kann wie über den Schwimmbadbesuch oder das Malen, Basteln, Kneten. Für Pragmatiker, die wissen, dass Kinder ganz selbstverständlich beides tun: mit allen Sinnen und ganz körperlich Erfahrungen sammeln UND die virtuellen Welten erkunden.

Es sei denen empfohlen, die sich eh‘ über die erhobenen Augenbrauen und Zeigefinder wundern und sich fragen, warum nicht beides normal sein darf: Auf-Bäume-Klettern UND auf virtuelle Monster schießen. Mit Lego bauen UND mit SuperMario durch die Level springen. Fußball spielen UND im Chat rumalbern. Als würde sich das irgendwie gegenseitig ausschließen.

* mit dem Sternchen kennzeichne ich Partner-Links im Text (mehr dazu im Werbe-Disclaimer)

Für Evidenz statt Eminenz – 20 Jahre Cochrane

20anniversaryBannerIch möchte euch heute die Cochrane Collaboration vorstellen, die dieses Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiert. Sie ist eine der wichtigsten Organisationen für Evidenz-basierte Medizin weltweit und beeindruckt mich durch ihre Vision und den egalitären Grundgedanken. Es geht ihr um die Qualität medizinischen Wissens. Seit zwei Jahrzehnten machen ihre Ärzte die klinische Forschung wissenschaftlicher, transparenter und zudem für jeden verfügbar. Übrigens ein Erfolg, der ohne Internet nicht möglich gewesen wäre. Für Evidenz statt Eminenz – 20 Jahre Cochrane weiterlesen

Dies und Das – Lesefreuden, Netzneutralität und Körper-Geist-Interaktionen

fruehling09Ich hab nach vielen Draußen- und Computer-Tagen mal wieder einen Hausfrauen-Tag. Während der Apfelkuchen noch ein paar Minuten in der Röhre bäckt, mein Mann schon mal den Grill anschürt und der Cous-Cous-Salat durchzieht (lecker, DIE Grillbeilagen-Entdeckung bei Chefkoch), kriegt ihr noch ein paar vermischte Meldungen von mir.

Gibt nämlich immer wieder Dinge, über die ich gern schreiben würde, dann aber finde, dass ich noch nicht genug für einen richtigen Beitrag dazu habe. Dachte mir jetzt, dass sowas vielleicht doch auch als Schnipsel- und Link-Sammlung interessant ist für den Einen oder Anderen. Außerdem kann ich euch so gleich noch ein paar Frühlingsfotos von meiner Stadtpark-Tour am Donnerstag zeigen. Dies und Das – Lesefreuden, Netzneutralität und Körper-Geist-Interaktionen weiterlesen

Vom Zählen und Geld-Verdienen

Die letzten Tage hab ich ein bisschen an der Wissensküche rumgeschraubt. Ich hab auf Google Analytics umgestellt, mich bei der Bloggerei eingetragen und hab mein Konzept für die Werbung überarbeitet. Manches davon hatte auch Auswirkungen auf die Seitengestaltung. Für RSS-Feed-Leser vielleicht ein Anlass, sich die Wissensküche mal wieder in HTML anzuschauen. Vom Zählen und Geld-Verdienen weiterlesen

Roter Fisch in Gefahr

redfishOk, zugegeben, der Titel klingt etwas melodramatisch dafür, was jetzt kommt, denn es handelt sich nicht um eine aussterbende Tierart, sondern „nur“ um eine Kinder-Webseite, die vor dem Aus steht. Aber was für eine!

Das Prachtstück heißt Poisson Rouge (französisch für Roter Fisch) und ich kenne keine andere Seite, die Spaß und Wissen für die Kinder so ansprechend rüberbringt und gleichzeitig auch von den Allerkleinsten so intuitiv bedienbar ist. Poisson Rouge ist eine fantastische, flash-animierte Zauberwelt voller kleiner Erfahrungen und Aktivitäten – ohne Werbung oder Hektik. Roter Fisch in Gefahr weiterlesen

Werbung in der Wissensküche

Seit meinen Blog-Anfängen im Herbst ist mir die Wissensküche richtig mir ans Herz gewachsen. Sie ist Text-Heimat für Biologierelevantes aus meinem Alltag, für Fundstücke und Ideen. Ja, und wenn ich mich nicht beherrschen kann, wird sie auch mal der Ort für längliche Abhandlungen über meine Sicht der Welt… 😉

Je wohler ich mich mit dem Bloggen fühle, desto mehr drängt sich die Frage auf, ob ich dieses Noch-Hobby nicht auch nutzen könnte, um etwas mehr zum Familieneinkommen beizutragen. Nur, wie mache ich das? Werbung in der Wissensküche weiterlesen

Wissensküche sagt nein zu Spam und ja zu Geld

In der letzten Woche erhöhte sich plötzlich mein Spam-Aufkommen. Ein absurder Spam-Kommentar nach dem anderen trudelte in die Wissensküche. Lauter schleimige Lobeshymnen auf englisch, was für eine schlaue Bloggerin ich doch sei… Jetzt ist die Antispam Bee im Einsatz und ich hab‘ wieder meine Ruhe.

Außerdem neu ist, dass ich  VG-Wort-Pixel in alle Artikel eingebaut habe. Mit Hilfe dieser kleinen, unsichtbaren Dinger misst die Verwertungsgesellschaft Wort (eine Art GEMA für Autoren), wie oft meine Texte in Zukunft gelesen werden. Überschreitet die Leserzahl eines Artikels im Jahr einen bestimmten Wert, kriege ich ein paar Euros. Wissensküche sagt nein zu Spam und ja zu Geld weiterlesen

Kommentar-Abo jetzt möglich

„Subscribe to Comments Reloaded“ ist frisch installiert! Kornel hatte sich gewünscht, dass er sich per E-Mail informieren lassen kann, falls jemand auf einen seiner Kommentare antwortet. Das sollte jetzt gehen, hoffe ich.

Falls es noch mehr unerfüllte Plugin-Wünsche gibt, immer her mit euren Tipps!