Archiv der Kategorie: Über bry, die Wissensküche & das Schreiben

Neue Funktion: E-Mail-Abo & warum es so still war in der Wissensküche

Mich erreichte gestern eine Anfrage, ob es eigentlich eine Möglichkeit gäbe per E-Mail  informiert zu werden, wenn ein neuer Beitrag im Blog erscheint. Weil das bisher nicht möglich war, habe ich rumgesucht und mit dem Jetpack-Paket von WordPress ein Plugin gefunden, über das es jetzt gehen sollte.

Bin ganz glücklich, dass dadurch jetzt auch die eingebunden sind, die weder mit Sozialen Medien noch mit RSS-Readern was am Hut haben, aber trotzdem auf dem Laufenden bleiben wollen. Denn immer manuell vorbei zu surfen kann ja auf die Dauer nerven. Vor allem, wenn mal so lange Funkstille im Blog ist, wie in den letzten Wochen.

Dass es so still war, lag übrigens nur an meinem Umzug und der vielen Arbeit mit der Einrichterei. Also: keine Sorge, es geht weiter mit der Wissensküche.

Wie das geht mit dem E-Mail-Abo? Ganz einfach: Neue Funktion: E-Mail-Abo & warum es so still war in der Wissensküche weiterlesen

Sex und Esoterik, Keimfleck und Schulp – Meistgelesene Artikel

Welche Texte der Wissensküche fanden im letzten Jahr besonders viele Leser? Und warum? Über die Artikel, die  in den letzten 12 Monaten besonders viele Seitenaufrufe erhielten: Sex und Esoterik, Keimfleck und Schulp – Meistgelesene Artikel weiterlesen

Mit der Republica über mich und die Wissensküche nachdenken

re:publica 14 - INTO THE WILD

Ich war zwar nicht in Berlin, aber habe in den letzten Tage viele Videos mit Vorträgen der Republica gesehen. Als für mich besonders bedeutsam habe ich natürlich vor allem das empfunden, was mit meinen Blogger-, Familien- und Wissenschaftsthemen zu tun hat. Da gab es jede Menge Bestätigendes, Zerknirschendes, Inspirierendes, das mir hilft meine eigene Position zu wichtigen Fragen zu finden. Mit der Republica über mich und die Wissensküche nachdenken weiterlesen

Der 200ste Artikel & eine Zwischenbilanz

screenshot_altes_design
Das alte Design…

Dies ist der 200ste Artikel in der Wissensküche! Ein schöner Anlass, um mal wieder zu berichten, was sich hinter den Kulissen tut. Ich erzähle über’s Re-Design, wie’s mit dem auswärtigen Bloggen so läuft und was ich über Werbung in der Wissensküche inzwischen denke. Der 200ste Artikel & eine Zwischenbilanz weiterlesen

Ich blogge jetzt auch andernorts

Kresse4Die Wissensküche hat neuerdings eine Zweigstelle. Gestern erschien mein erster Blog-Artikel für die gemeinsame Nachrichtenseite von web.de, gmx und 1&1. Mein Großer und ich haben dafür wilde Internet-Spekulationen überprüft, nach denen Wasser, das mal in der Mikrowelle erwärmt wurde, Pflanzen zum Absterben bringt. Die von uns angesäte Kresse tat mir den Gefallen, das zu widerlegen. Mein Sohn aber war etwas enttäuscht. Gefährlich ist für ihn nämlich = spannend. Schaut mal rein: Mit Kresse-Eiern gegen Strahlen-Angst.

Ein Unfall

Gestern: Ein Schrei und plötzlich liegt ein Mensch auf der Fahrbahn. Ich sprinte vorwärts. Es sind schon ein paar Leute an der Unfallstelle. Kann ich was tun? Den Krankenwagen rufen? Nein, eine Frau hat schon ihr Handy am Ohr.

Der Verkehr! Ich stelle mich winkend auf die Straße und lenke die Autos auf die zweite Spur.

Ich werfe einen Blick zurück. Leute knien und halten eine Hand. Ich sehe eine Brust, die sich hebt und senkt. Einen Arm, der sich bewegt. Es ist eine alte Frau. Ihr Rollator ist ein Stück weiter. Hat das Auto dort sie angefahren?

Andere kommen und helfen, den Verkehr um den Unfall herum zu dirigieren. Eine Warnweste wird aus einem Autofenster gereicht.

Die Sanitäter kommen. Der Hals der Frau wird stabilisiert.

Der Notarzt parkt seinen Wagen mit Blaulicht vor dem Unfall. Jetzt sehen die Autofahrer schon von weitem, dass sie auf die andere Spur müssen. Wir Verkehrshelfer werden nicht mehr gebraucht.

Soll ich weitergehen? Will kein Gaffer sein. Aber kann nicht weg. Will noch mal sehen, dass sie sich bewegt. Ja, da!

Ich stehe und schaue. Bis die Trage im Krankenwagen verschwindet.

Lesefreude-Nachlese und Netzgemüse

Bei der Aktion Blogger schenken Lesefreude habe ich ja nicht nur zwei Bücher verlost, sondern selbst auch zwei gewonnen. Hier kommen meine Rezensionen:

Mein deutsches Dschungelbuch*von Wladimir Kaminer (gewonnen im Könniginnenreich von Regina) ist eine Geschichten-Sammlung von den Lesereisen des Autors – in von Kaminer gewohnter Weise lapidar zusammengestellt aus genauer Beobachtung echter Absurditäten gemischt mit ausgedachten Absurditäten, bei der ich aber nie sicher bin, wo genau die Realität aufhört und die Fantasie anfängt. Bei der Hälfte der Geschichten schwappte Kaminers besondere, schulterzuckende, russische(?) Schwermütigkeit auf mich über, in der anderen Hälfte der Geschichten überwog aber der Witz und überraschte mich an unerwarteten Stellen.

Das Schweigen der Miss Keene*(gewonnen bei Steffis Bücherkiste) ist ein Liebesroman von Julie Klassen. Ein Jane-Austen-mäßiger. So richtig mit Gouvernanten und Geheimnissen. So einer für’s Gemüt, bei dem ganz klar ist, dass sich am Ende die Richtigen kriegen. Wenn sie denn mal all diese ganzen Intrigen und Missverständnisse, Standesgrenzen und alten Familientraumata aufgearbeitet haben. Bis dahin dürfen sich die Protagonisten das ganze Buch lang heimlich begehren und bei zufälligen Berührungen erzittern. Jaha, ein ganzes, dickes Buch lang! Stolz und viktorianische Sittsamkeit sei Dank! Herrlich… 🙂

Wenn wir schon bei nicht-biologischen Büchern sind  dachte ich stelle ich doch gleich mal das dritte Buch vor, das ich gerade zu Ende gelesen habe: das Netzgemüse*Das habe ich nicht gewonnen, sondern mir von Amazon ganz höchstselbst gekauft und – dem Thema angemessen – auf meinen Kindle gezogen. Es geht schließlich um Digitalisierung, wenn auch die der Kinder. Denn Netzgemüse ist ein Erziehungsratgeber zur – wie der Untertitel sagt – „Aufzucht und Pflege der Generation Internet“. Darin gewähren die Haeuslers, (Tanja und Johnny von Spreeblick) einen Einblick in die Erziehung ihrer zwei Söhne, was Internet, Smartphones und Videospiele angeht. Unaufgeregt, pragmatisch und seeehr sympathisch.

Ich kaufe mir ja, wenn überhaupt, dann nur Ratgeber, die mich das bestätigen, was ich eh schon denke und mache – oder zumindest versuche. Weil das bei anderen Leuten nicht viel anders ist, werde ich hier auch keinen umstimmen, der sich von alarmistischen Büchern wie „Digitale Demenz“ angezogen fühlt und ihn davon überzeugen, sich stattdessen „Netzgemüse“ zuzulegen. Wer sich erzählen lassen will, dass das Internet böse ist und wir alle durch zuviel digitale Denkhilfen im Alltag total verdummen, dem sei das Spitzer-Buch gegönnt.

Ich aber lasse mir viel lieber von den Haueslers bestätigen, dass Medienerziehung etwas Aktives, etwas Gestaltetes sein kann. Etwas, was mit Vertrauen zu tun hat. Mit Kontrolle und Regeln auch. Aber vor allem mit Vertrauen. In sich selbst und die Kinder.

Es sei also stattdessen allen Kultur-Optimisten ans Herz gelegt, die ahnen oder sich sogar wünschen, dass man genauso unbefangen über digitale Spiele reden kann wie über den Schwimmbadbesuch oder das Malen, Basteln, Kneten. Für Pragmatiker, die wissen, dass Kinder ganz selbstverständlich beides tun: mit allen Sinnen und ganz körperlich Erfahrungen sammeln UND die virtuellen Welten erkunden.

Es sei denen empfohlen, die sich eh‘ über die erhobenen Augenbrauen und Zeigefinder wundern und sich fragen, warum nicht beides normal sein darf: Auf-Bäume-Klettern UND auf virtuelle Monster schießen. Mit Lego bauen UND mit SuperMario durch die Level springen. Fußball spielen UND im Chat rumalbern. Als würde sich das irgendwie gegenseitig ausschließen.

* mit dem Sternchen kennzeichne ich Partner-Links im Text (mehr dazu im Werbe-Disclaimer)

Lesefreuden und Facebook

Blogger_schenken_LesefreudeHabt ihr schon von der Aktion zum Welttag des Buches gehört? Dem UNESCO-Buch-Feiertag? Mehr als 800 Blogger machen mit. Sie wollen am 23.4. in ihren Blogs Bücher verlosen.

Ich würde auch so gern dabei sein. Aber dafür müsste ich es schaffen, mich innerhalb der nächsten Woche für eins der tausend möglichen tollen Bücher zu entscheiden, das ich an einen Wissensküche-Leser verschenken will. Am Sa, den 20.4. ist nämlich Anmeldeschluss bei den Initiatorinnen Christina Mettge von Pudelmützes Bücherwelten und Dagmar Eckhardt alias GeschichtenAgentin.

Puh… Entscheidungsschwäche… 😉

Aber zu einer ganz anderen Entscheidung bin ich heute schon mal gekommen und die hing mit der Lesefreude-Aktion zusammen. Auf deren Anmeldeseite, die ich seit gestern umkreise während ich überlege und überlege, steht nämlich „Wir sind auf Facebook. Ihr auch? Nennt uns eure Fanpage und wir weisen darauf hin.“

Da dachte ich alte Facebook-Skeptikerin plötzlich: „Ach, was soll’s, ich probier das jetzt einfach aus.“ Ich ziere mich ja als Privatperson da reinzugehen, aber für die Wissensküche find ich’s gut. Könnt gern vorbeischauen, auch wenn noch nichts Großartiges drauf ist auf der frischgebackenen Facebook-Fanpage für die Wissensküche (außer diesem ominösen Daumen nach oben, der so verlockend zum Anklicken ist … ;-))

Vom Zählen und Geld-Verdienen

Die letzten Tage hab ich ein bisschen an der Wissensküche rumgeschraubt. Ich hab auf Google Analytics umgestellt, mich bei der Bloggerei eingetragen und hab mein Konzept für die Werbung überarbeitet. Manches davon hatte auch Auswirkungen auf die Seitengestaltung. Für RSS-Feed-Leser vielleicht ein Anlass, sich die Wissensküche mal wieder in HTML anzuschauen. Vom Zählen und Geld-Verdienen weiterlesen

Offtopic: Mein (Alternativ-)Song für Malmö

Da hat sie so wunderbare Möglichkeiten sich an der öffentlichen Meinungsfindung zu beteiligen und nutzt sie nicht. Mensch! Und nachher ärgert sie sich, wer sie da vertritt! Kann man da Mitleid haben? Ist nicht selber schuld, wer nicht mit abstimmt?

Dies ist kein Bashing gegen Politikverdrossene, die nicht zur Wahl gehen (auch wenn ich natürlich iiiimmer gehe … um dann oft ratlos in meinem Kabuff zu sitzen…). Nehein, hier bashe ich mich offiziell selbst für ein anderes großes Versäumnis. Habe mich wieder nicht gekümmert um Europa, die Kultur und eine DER Familiensendungen bei uns zu Hause: den Eurovision Song Contest. Offtopic: Mein (Alternativ-)Song für Malmö weiterlesen