Archiv der Kategorie: Biologie und Gesellschaft

Vorfreude auf Hirnforschung und Philosophie

Titelbild des turmdersinne-Symposiums 2011, Bild zeigt einen Verbrecher als Marionette seines GehirnsNoch scheint es Karten zu geben. Wer sich also (wie ich) schon jetzt auf den Herbst freuen will, sollte sich noch schnell beim diesjährigen „Turm der Sinne“-Symposium anmelden. Wie jedes Jahr laden die Macher des kleinen Nürnberger Museums zu einem Wochenende voller interessanter Vorträge. Diesmal referieren Neurobiologen und Psychiater, Juristen und Philosophen zur Frage: Verantwortung als Illusion? – Moral, Schuld, Strafe und das Menschenbild der Hirnforschung.

Die Veranstaltung richtet sich an die breite, interessierte Öffentlichkeit. Und das macht sie auch gut. Wobei es natürlich den Wissenschaftlern unterschiedlich gut gelingt, sich allgemeinverständlich auszudrücken – so zumindest meine Erfahrung von früheren Symposien (2004, 2009 und 2010). Vorfreude auf Hirnforschung und Philosophie weiterlesen

PID-Debatte bei Abgeordnetenwatch

An der Bundestagsdebatte über die Präimplantationsdiagnostik (PID) hat mich besonders fasziniert, wie unterschiedlich Abgeordnete aus ein und der selben Partei argumentierten. Die Fraktionsdisziplin war in dieser Frage ja aufgehoben und damit durfte (und musste) sich jeder Parlamentarier seine ganz eigene Meinung bilden. Das war schon in den Reden interessant, weil die Leute ja versuchten, ihre persönliche Haltung mit den Grundsätzen ihrer Parteien zu vereinen. Wie unterschiedlich man entscheiden kann, auch wenn man sich auf die selben Werte beruft!

Mich hat aber auch interessiert, wie bei aller Uneinigkeit quer durchs Parlament die parteipolitischen Trends aussahen und fand die Seite Abgeordnetenwatch.de bei der Frage sehr hilfreich. PID-Debatte bei Abgeordnetenwatch weiterlesen

PID künftig möglich

Der Bundestag hat gerade die Präimplantationsdiagnostik in Deutschland ermöglicht. Das war lange überfällig. Mir war es schon vor Jahren schleierhaft, warum das Gesetz einen Embryo in der Petrischale besser schützt als einen mehrere Monate alten Fötus, den die Mutter nach Fruchtwasseruntersuchung abtreiben darf. Jetzt sind beide gleichgestellt und die Welt für mich wieder in Ordnung. Ich bin keine Abtreibungsgegnerin, aber Spätabtreibungen bis kurz vor die Geburt, sowas stelle ich mir schrecklich vor – für alle Beteiligten. Und PID wird helfen einige davon zu verhindern. Mit genügend Geld (im Beitrag bei Phoenix war von 11.000 Euro die Rede!) konnte man sich diese medizinische Dienstleistung vorher schon in Belgien, Spanien oder Tschechien kaufen. Jetzt darf es sie für bestimmte Paare auch bei uns geben und zwar auf Krankenkassen-Kosten und somit auch für Leute, die nicht das Geld hätten für einen teuren „PID-Tourismus“!

PID: Wie stimmen Nürnberger Bundestagsabgeordnete?

Die Nürnberger Zeitung hat sich bei unseren Bundestagsabgeordneten hier aus der Stadt umgehört, wie sie stimmen werden. Laut diesem Artikel sind die beiden SPD-Abgeordneten Martin Burkert und Günter Gloser für die begrenzte Zulassung (Hintze-Vorschlag). Auch die CSU-Abgeordete Dagmar Wöhrl tendiert dahin, hat sich aber noch nicht festgelegt. Ihr CSU-Kollege Michael Frieser stimmt für das Verbot von PID, genauso wie Harald Weinberg von den LINKEN.

Wo wir grad bei Geisteswissenschaftlern sind

Noch mal zum bereits erwähnten Symposium vom Turm der Sinne 2010 in Nürnberg. Mich hat mal interessiert, was der Moderator der Podiumsdiskussion am Schluss eigentlich über die Veranstaltung gebloggt hat. Und ha, endlich klärt sich auf, warum er für einen Moderator so ungewöhnlich viel selbst zu sagen hatte (so viel, dass mehrmals laute Rufe aus dem unruhigen bis ungehaltenen Publikum schallten). Er schreibt nämlich, dass ein bisschen mehr Dissonanz und Widerspruch der Veranstaltung gut getan hätte und meint damit, dass da feministische Naturwissenschaftskritik und radikaler Diskurskonstruktivismus gefehlt haben. Komisch, mir haben die so gar nicht gefehlt. Was mir allerdings gefehlt hat, war ein Moderator, der die Diskussion derjenigen Leute leitet, die tatsächlich da sind und nicht die Stimmen derjenigen versucht zu ersetzen, die ihm fehlen… ;-)

Hormone im Kopp?

Wie eigentlich das Symposium war, auf das ich mich so gefreut hab  (Nur noch 16 Tage bis zum Symposium)? Na, gut war’s! Ist ja schon fast 10 Tage her. Noch nicht zu lang um ein Wochenende voller spannender Vorträge zu loben. Von Hirnforschung/Psychologie bis Soziobiologie/Verhaltensforschung drehte sich ja alles um die kleinen (Hirn-) Unterschiede zwischen den Geschlechtern (Mann, Frau, Gehirn. Symposium turmdersinne 2010, Nürnberg). Einziger Kritikpunkt: Die neue Location war nicht so prickelnd. Der Saal im Maritim-Hotel ist zwar groß, aber davor war wenig Platz. Neben dem Gewusel einer Hotelrezeption zwischen Reisebus-Handling und Geschäftsleuten ist es schwer mit der Vergeistigung… ;-) Und dieser 80er Jahre Charme, nee… Vorher im Germanischen Nationalmuseum mit dem vielen Weiß und den hohen Decken passte die Atmosphäre viel besser zum Inhalt, fand ich. Hormone im Kopp? weiterlesen

Nur noch 16 Tage bis zum Symposium

Ich freu mich schon auf’s diesjährige Symposium vom Turm der Sinne (1.-3. Oktober, Hotel Maritim, Nürnberg) und hoffe auf ähnlich interessante Vorträge wie letztes Jahr. Thema diesmal: Mann, Frau, Gehirn – Geschlechterdifferenz und Neurowissenschaft.

2004 hatte mich das Thema Willensfreiheit das erste Mal hingelockt. Toll! Intellektueller Hochgenuss! Letztes Jahr ging’s um Kreativität. Da hätte ich mich wohl nicht angemeldet, wäre ich 2004 nicht so begeistert gewesen. Kreativität klingt ja immer so nach Selbsthilfe-Buch-Wischiwaschi. Aber für mich war’s beide Male genau die richtige Mischung von Hirnforschung, Psychologie und philosophisch-weltanschaulichen Fragen.

Und mal von Freitag abend bis Sonntag mittag Vorträge zu hören, zu lesen und zu diskutieren, das ist für mich wie Urlaub. Ich hab kleine Kinder und kann von daher froh sein, wenn ich mal einen kleinen Gedanken zu Ende denken darf. Größere Gedanken in aller Breite und Tiefe? Hmmh, schwierig… Von daher freu ich mich auf ein Luxus-Wochenende mit Wellness für den Geist.