Nistkasten zum Beobachten: Halbhöhle erlaubt Einblicke auch ohne Kamera

Nistkasten mit Einblick: In der Halbhöhle ist der Vogelnachwuchs gut zu sehen.

Halbhöhlen haben einen großen Vorteil im Vergleich zu den Nistkästen mit kleinem Einflugloch: Man kann nicht nur die fütternden Eltern beobachten, sondern auch die Jungvögel. Und das ganz ohne Kamera. Wie bei der Hausrotschwanz-Familie, die derzeit in unserer Halbhöhle brütet.

Menschen, die gerne etwas mehr mitkriegen würden vom Brutgeschäft in ihrem Garten, müssen also nicht unbedingt zu Nistkästen mit Klappe und Plexiglasplatte greifen oder zu denen mit Funk-Kamera. Auch ein Halbhöhlen-Nistkasten erlaubt schöne Einblicke und ist zudem eine günstigere Lösung.

Nachdem die Meisen, die letztes Jahr bei uns brütete, mir viel Freude gemacht hatten, kaufte ich im Herbst weitere Nistkästen. Einer davon war eine Halbhöhle, von der ich vor allem hoffte, dass sie andere Vogelarten anlocken würde, die nicht in geschlossenen Höhlen brüten.

Vor einigen Wochen erfüllte sich diese Hoffnung als ein Hausrotschwanz-Pärchen einzog. Dass dieser Nistkasten mir auch mehr Einblick in die Jungvogel-Aufzucht bieten würde, war gar nicht Teil meiner Erwartung gewesen, ist aber jetzt für mich eine besondere Attraktion dieser Nisthilfe.

Hausrotschwanz füttert Jungvogel im Halbhöhlen-Nistkasten

Auch der Ort, an dem wir den Halbhöhlen-Nistkasten aufhängten, erweist sich für die Beobachtung als ideal – und dass, obwohl er mir im Herbst wie eine Notlösung vorkam. Denn unser kleiner Reihenhaus-Garten ist noch neu  und die Büsche und Bäume noch zu niedrig, um daran Nistkästen zu befestigen. Und so mussten wir die Halbhöhle neben die Meisenkästen an der Balkonbrüstung im zweiten Stock hängen.

Doch dadurch können wir jetzt auch von oben zwischendurch einen Blick in den Nistkasten werfen. Wir sind nur selten näher rangegangen, um die Vögel nicht zu stören, und fotografiert habe ich dabei nicht. Aber wir konnten anfangs die kleinen weißen Eier zählen (5 Stück) und dann das rasante Wachstum der Jungvögel beobachten.

Wenn der Halbhöhlen-Nistkasten an der Balkonbrüstung hängt, kann auch von schräg oben ein Blick hinein geworfen werden

Inzwischen sind die Kleinen so groß, dass sie beim Aufsperren ihrer Schnäbel auch unten vom Garten aus immer besser zu sehen sind. Und zwar ständig. Denn die Vogeleltern haben einiges zu tun, genug Insekten für ihre Rasselbande heranzuschaffen.


Halbhöhlen-Nistkästen gibt es von vielen verschiedenen Anbietern. Unser ist von Schwegler und aus Holzbeton. Das sind oft nicht die hübschesten, aber dafür im Vergleich zu denen aus Holz sehr langlebig. Und sie werden von den Vögeln gern angenommen. Es gibt sie im Fachhandel, aber auch z.B. bei Amazon*:

Klick auf das Produktbild führt zu Amazon*

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.