Rätsel des Monats: Kein Teich mehr für den Nachwuchs

grünes_Ei_mit_Augen1
So ein Hühnerei kann man sich bunt bemalt in Zweige hängen (hier als Frosch verkleidet). Man kann es aber auch zum Anlass nehmen, mal in der Evolutionsgeschichte zu graben.

„Stell‘ dir mal vor“, meinte ich nach dem Mittagessen zu meinem Großen (9),“du und dein Bruder wäret nicht in meinem Bauch gewachsen, sondern als Kaulquappen in einem Teich groß geworden.“ Er schrie lachend auf und knurrte mich schief grinsend an, weil er dachte, ich würde ihn aufziehen wollen (so wie ich das manchmal tue, wenn ich ihn „süß“ nenne, als Rache für kleinere Ärgereien seinerseits).

Schnell klärte ich ihn auf, dass es mir diesmal nicht ums Necken ging, sondern um meine Schreibpläne für den Tag: „Ich brauch‘ noch was für das Rätsel des Monats und die Frage soll sich irgendwie darum drehen, warum wir im Gegensatz zum Frosch keinen Teich für unseren Nachwuchs brauchen.“ „Ach soooo!“, er entspannte sich und ließ mich erzählen, was ich mir überlegt hatte.

Ich will nämlich heute von euch wissen, liebe Leser, welche evolutionäre Neu-Entwicklung das vollständige Landleben der Wirbeltiere möglich machte. Klar, brauchten die Tiere Lungen statt Kiemen und Beine statt Flossen, um das Land zu erobern. Aber was musste sich in Sachen Fortpflanzung eigentlich ändern, damit auch der Nachwuchs das Wasser verlassen konnte? Welche Innovation war für die Landwirbeltier-Embryos der entscheidende Schritt raus aus dem Teich?

Zu gewinnen gibt es diesmal genau das Buch, das mich auf die Idee brachte,  diese Frage zu stellen:

Das Ei: Ursprung allen Lebens (Amazon-Link)
von Monika Offenberger, das mir der Primus-Verlag für die Verlosung zur Verfügung gestellt hat.

Wie schon letztes und vorletztes Mal erprobt, nimmt jede richtige Antwort an der Verlosung teil, die mich per Mail bis zum 7. April 2014, 12 Uhr erreicht und zwar an diese Adresse: raetsel@wissenskueche.de

Aaaalso, auf die Rätsel-Startblöcke…. fertig…. LOS!

Übrigens: Veröffentlicht wird lediglich der – anonymisierte – Name des Gewinners (wenn nicht anders gewünscht). Andere Daten brauche ich nur für’s Benachrichtigen und Verschicken im Rahmen dieser Verlosung und würde sie nie weitergeben.

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu „Rätsel des Monats: Kein Teich mehr für den Nachwuchs“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.