Steindatteln – Kroatien (6)

Weichtiere08

Um noch mal auf die steinbohrenden Muscheln zurückzukommen, von denen ich in meinem Minikurs Weichtierkunde für Kiga-Kinder erzählt hatte: Mir ist klar geworden, warum wir am Campingplatz-Strand in Kroatien so viele Steinbrocken mit den Bohrlöchern der Steindattel gefunden haben. Die entstehen bei der illegalen „Ernte“ dieser Muscheln. Zumindest vermute ich das seit dem Lesen dieses Forum-Beitrages.

Die Steindattel gilt als Delikatesse. Man kommt aber nur an sie ran, wenn man die Kalksteinbrocken abschlägt und zertrümmert, in denen sie lebt. Wegen der damit einhergehenden, unsinnigen Zerstörung der Felsküste ist die Ernte der Steindatteln nicht erlaubt.

Ein Verbot, das offenbar gerne mal ignoriert wird.

In einem im Juli erschienenen FAZ-Artikel über den kleinen Zipfel von Bosnien, der bis zum Mittelmeer reicht (und was sich durch die EU-Mitgliedschaft Kroatiens jetzt dort ändert), heißt es über die Geschäfte mit den Muscheln, sie würden in Kroatien von manchen Gastwirten „unter der Hand und zu horrenden Preisen“ verkauft. Kroatische Gourmets, die die hohen Strafen zu Hause fürchten, nutzen gerne die Transitreise durch Bosnien für das geliebte Steindattel-Gericht. Dort „stehen Steinbohrermuscheln offiziell auf den Speisekarten, denn in Bosnien ist es nicht verboten, sie anzubieten“.

 

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.