Schnorchel-Fänge – Kroatien (4)

Schnorchelfang_SchneckenWir hatten in Kroatien zwei Kescher mit, um interessante Tiere beim Schnorcheln auch fangen zu können. Das macht erstens Spaß (Jagdfieber!), zweitens kann man sie so noch mal in Ruhe beobachten, den Anderen zeigen und fotografieren. Natürlich haben wir sie danach wieder freigelassen.

Als improvisiertes Aquarium auf Zeit diente uns ein durchsichtiges Plastikgefäß (in dem Weiße Mäuse von Haribo gewohnt hatten, bevor sie von Süßmäulern unserer Familie verspeist wurden… ;-))

Meeres-Schnecken lassen sich beim Schnorcheln wohl am leichtesten einfangen. Das gilt für die ohne Haus – wie den Seehasen im ersten Bild links, genauso wie die wie mit Haus – wie die Turbanschnecke rechts.

Schnorchelfang_EinsiedlerkrebseManche Schneckenhäuser sind aber gar nicht mehr von Schnecken bewohnt, sondern von Einsiedlerkrebsen, die sich so tief ins Gehäuse zurückziehen können, dass man manchmal erst draußen merkt, was man da eigentlich gefangen hat. Im zweiten Bild lugen links zwei aus ihren Häusern.

Aber auch andere Krebse sind – um es klischeehaft auszudrücken – Meister der Tarnung. Oder erkennt ihr, dass in dem Bild auf der rechten Seite noch ein weiterer Krebs sitzt? – Da sind nur Algen? Von wegen!

Schnorchelfang_SeespinneWas da über und über mit Algen bewachsen ist, ist eine Seespinne (die zwar Spinne heißt, aber trotzdem ein Krebs ist). Hätte sie sich nicht bewegt unter Wasser, wäre sie mir nie aufgefallen.

Hier im dritten Bild hab ich sie mal umgedreht, damit ihr mir glaubt… 😉

Und wie gesagt: Wer schnell ist und übt, der erwischt vielleicht auch mal Garnelen oder Fische.

Schnorchelfang_Garnelen

Hier beim vierten Bild ist beides geglückt. Wobei ich beim Foto ein bisschen mit Kontrast nachgeholfen hat, damit man von den fast durchsichtigen Biestern auch was sieht.

Seht ihr sie? Die Garnelen haben so tolle orangene und blaue Streifen am ganzen Körper.

Schnorchelfang_SchleimfischDie Fische im vierten und fünften Bild sind Schleimfische, hab ich rausgefunden, erkennbar an den stielartigen Bauchflossen, auf die sie sich aufstützen, wenn sie im Wasser liegen.

Welche Art es sein könnte, konnte ich bisher nicht finden. Wer sich berufen fühlt, das zu recherchieren – sehr gerne… 😉

Schnorchelfang_Fische

Die anderen Fische habe ich auch noch nicht bestimmt. Da schwamm allerhand Verschiedenes rum.

Hat zufällig jemand Ahnung? Dann gerne per Kommentar reinrufen, was wir da so alles im Kescher hatten! Meeresbiologen und Taucher, Angler und Aquarianer vor… 😉

Leider ist uns ein guter Fang (Fisch mit Fischassel dran) wieder entwischt, bevor wir ihn fotografieren konnten, weil eine Welle unser Schauglas umgespült hat. Danach war er weg. Schade. Fand’s aber erstaunlich, wie groß dieser blutsaugende Parasit im Vergleich war – fast halb so groß wie der kleine Fisch, an dem sie hing!


— WERBUNG — Wir hatten ein ganz brauchbares Bestimmungsbuch mit, das wir im Urlaub oft durchgeblättert haben: das Mittelmeer-Bestimmungsbuch von Kosmos*
Bei den Kindern hieß es irgendwann nur noch das „Unterwassertierebuch“. Pflanzen sind aber auch drin.

368 Arten mit Fotos und Beschreibung. Wer tiefer einsteigen will, braucht natürlich ein paar Regalmeter Bestimmungsliteratur mehr. Aber für den Anfang und zum Kennenlernen fand ich das Buch super.

UPDATE: Es gibt von diesem Buch seit 2017 eine neue Auflage.*

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.