„Lizenz zum Essen“ – Rezension

Jenseits von Gut und Böse - Gunter Frank räumt auf mit Ernährungsmythen
Gunter Frank plädiert dafür zu essen, was einem schmeckt – jenseits von Gut und Böse

Wenn man ’ne Kleidergröße mehr hat als letzten Sommer, aber wild entschlossen ist, sich davon nicht die Laune verderben zu lassen (ja, ich rede von mir), ist hier das passende Buch: „Lizenz zum Essen“.

Hab reingelesen, es sofort gekauft und verschlungen. Ist von Gunther Frank, einem Arzt und Buchautor, der viele Leute mit Verdauungsbeschwerden und Gewichtssorgen behandelt und meint, dass dieser ganze Gesundheits-, Diät- und Fitnesswahn mehr schadet als nützt und dass nichts dran ist an den Dogmen angeblich gesunder Ernährung. Eine Wohltat dieses Buch!

Hab vorher gedacht, ich sei eh nicht so empfänglich für das ganze Theater ums Schlanksein und der Verteufelung vieler Lebensmittel, aber so ganz kann man sich dem gesellschaftlichen Druck ja nie entziehen. Der Autor setzt da ordentlich was dagegen und das hat mich vor allem beruhigt, was die Ernährung der Kinder angeht. Da denkt man ja auch, man müsse einen ständigen Kampf führen. Als wäre es der Haupt-Erziehungsauftrag, den Kohlenhydrathunger und die Gemüse-Abwehr der Kinder auszutricksen. So ein Blödsinn!

Er plädiert dafür, dass Esser jeden Alters und Körpergewichts wieder ihren eigenen Körpern vertrauen. Weil die Bedürfnisse und Verdauung sehr individuell seien. Der Appetit sage einem, was man grad braucht. Und das Bauchgefühl nach dem Essen, ob es das Richtige war. Nach einem Essen sollte sich wohlige Zufriedenheit einstellen, aber keine längere Müdigkeit. Nach ’ner halben Stunde sollte man wieder ganz fit und wach sei.

Auf den Tisch gehören seiner Meinung nach leckere, traditionell verarbeitete Lebensmittel mit normalem Fett- und Zuckergehalt. Allgemein einfach Sachen, die einem schmecken und guttun. Und dabei gäbe es nicht DIE eine richtige Ernährung für alle. Und das, was Ernährungswissenschaftler so empfehlen, würde seiner Erfahrung nach vielen sogar eher schaden. Er schreibt, er behandle eine Menge Leute, die Vollkorn und Rohkost nicht vertrügen, Bauchkrämpfe und Schlafstörungen davon bekämen, es aber trotzdem äßen, weil es angeblich so gesund sei. Die könne er ganz schnell heilen, indem er ihnen sagt: Gesund ist, was dir gut bekommt!

Und das sagt er auch allen Menschen mit genetischer Prädisposition zu ein paar Fettpolstern mehr, denn daran sei nichts falsch. Gar nichts! Es gäbe keine Studie, die nachweise, dass dicke Menschen früher sterben als dünne. Im Gegenteil! Die mit einem BMI zwischen 25 und 30 leben sogar länger als die angeblich normalgewichtigen. Seiner Meinung nach gibt es zwar durchaus vermeidbares Übergewicht. Nämlich das, was durch Jojo-Effekt und Ernährungsstress noch oben drauf kommt. Mit allem anderen kann und darf man sich glücklich abfinden. Was soll ich sagen: I love it!.. 😉

Gunter Frank
Lizenz zum Essen: Stressfrei essen, Gewichtssorgen vergessen
Piper Taschenbuch; 5. Auflage (März 2009)
ISBN-10: 3492253709, ISBN-13: 978-3492253703
z.B. bei Amazon*

* mit dem Sternchen kennzeichne ich Partner-Links im Text (mehr dazu im Werbe-Disclaimer)

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.