PID künftig möglich

Der Bundestag hat gerade die Präimplantationsdiagnostik in Deutschland ermöglicht. Das war lange überfällig. Mir war es schon vor Jahren schleierhaft, warum das Gesetz einen Embryo in der Petrischale besser schützt als einen mehrere Monate alten Fötus, den die Mutter nach Fruchtwasseruntersuchung abtreiben darf. Jetzt sind beide gleichgestellt und die Welt für mich wieder in Ordnung. Ich bin keine Abtreibungsgegnerin, aber Spätabtreibungen bis kurz vor die Geburt, sowas stelle ich mir schrecklich vor – für alle Beteiligten. Und PID wird helfen einige davon zu verhindern. Mit genügend Geld (im Beitrag bei Phoenix war von 11.000 Euro die Rede!) konnte man sich diese medizinische Dienstleistung vorher schon in Belgien, Spanien oder Tschechien kaufen. Jetzt darf es sie für bestimmte Paare auch bei uns geben und zwar auf Krankenkassen-Kosten und somit auch für Leute, die nicht das Geld hätten für einen teuren „PID-Tourismus“!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.